Die Profile Wirtschaft und Technik des 9. Schuljahrgangs standen in den letzten Tagen ganz unter dem Zeichen der Schifffahrt. Seit dem letzten Schuljahr hat die Kreisrealschule Overledingerland einen Kooperationsvertrag mit der Papenburger Meyer Werft geschlossen. Ziel ist es, den Lernenden Berufsorientierung praxisnah zu vermitteln und Interesse für die abwechslungsreichen Berufe im Bereich Schiffsbau zu wecken.

Deshalb besuchte das Profil Wirtschaft von Frau Müller am 6.11.18 die Papenburger Meyer Werft für eine Betriebserkundung.  Um 9 Uhr wurde die Gruppe von Herrn Geerdes und zwei Auszubildenden der Werft im Empfang genommen. Gestartet sind sie in einem großem Tagungsraum. Dort hat sich Herr Geerdes noch einmal vorgestellt und einen kurzen Überblick über das Unternehmen Meyer Werft gegeben. Anschließend wurde noch ein Film über die Ideologie des Unternehmens gezeigt.

Daraufhin hatten die Schüler das Vergnügen die Ausbildungswerkstätten kennen zu lernen, wo sich auch einige Auszubildende befanden, die sie mit ihren Fragen zum Bewerbungsverfahren und Ausbildungsverlauf löchern durften. In Anschluss daran wurden die Schüler in die „heiligen Hallen“ der Produktion geführt. In diese Hallen kommen Besucher im Normalfall nicht rein!!! Für alle war es eine einmalige und beeindruckende Gelegenheit ein Kreuzfahrtschiff in einem Trockendock so nah zu sehen. Die Dimensionen waren einfach überwältigend und haben die Jugendlichen und die Lehrerinnen zum Staunen gebracht. Mit dieser Fülle an Eindrücken und Informationen ist die Lerngruppe dann gegen 12 Uhr wieder zurück nach Rhauderfehn gefahren.

Aber das war noch längst nicht alles, denn am 09.11.18 und 12.11.18 besuchten fünf Auszubildende der Meyer Werft und Herr Geerdes die Kreisrealschule. Das Profil Technik von Frau Anhuth hatte in einem 10-stündigen Workshop die Möglichkeit, zusammen mit den Auszubildenden die Fertigkeiten des Lötens zu üben und eigene Schiffe aus Draht zu konstruieren.

Nachdem eine kurze Vorstellungsrunde erfolgte, wurde auch sofort mit der Planung eines kleinen Bootes begonnen und die ersten Lötübungen wurden vorgenommen. Dabei erhielten die Schüler sehr gute Unterstützung von den Auszubildenden der Meyer Werft. Sie standen die ganze Zeit mit Rat und Tat den Lernenden zur Seite.

Anschließend wurden Teams gebildet, die die Konstruktion eines großen Schiffes aus Draht planen sollten. Dabei zeigte sich, dass die Zeichnungen von den Schiffen und die letztendliche Umsetzung oft nicht immer überstimmten, sodass immer wieder mal die eigentlichen Ideen über den Haufen geworfen wurden. Aber wie heißt es so schön, der Weg ist das Ziel!

Letztendlich haben alle Gruppen mithilfe von einer großen Platte zum Biegen und Formen der Drähte sehr ansprechende Schiffsmodelle hergestellt. Dabei war schön mit anzusehen, wie gut die Schüler in einem Team zusammengearbeitet haben, ihre kreativen Ideen umsetzten und sich gegenseitig bei der Arbeit unterstützten.

Leave a Comment