„Hour of Code“ hieß es für die fünften Klassen am Dienstag an der KRO. Diese weltweite Veranstaltung findet jährlich während der Computer Science Education Week im Dezember statt. Ziel ist es dabei, Schülerinnen und Schüler für das Thema  Informatik und Programmieren zu begeistern. 

Die KRO nahm dieses Jahr zum ersten Mal an dieser Veranstaltung teil, als eine von 120.000  Schulen weltweit. Zunächst mussten die Schüler allerdings basteln und dabei einer genauen Anleitung folgen. Dass es gar nicht so einfach ist eine solche richtig zu verstehen, stellten die Schüler schnell fest. Als nächstes sollten sie den Vorgang des Zähneputzens genau beschreiben. Ziemlich kompliziert, wie sich herausstellte. So ein Computer ist von Haus aus nämlich ziemlich dumm und alle Aufgaben, die der Computer erledigen soll, müssen in kleine Schritte zerlegt werden, die eindeutig zu verstehen und leicht zu befolgen sind. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler Auszubildende und Mitarbeiter von  Unternehmen  des Sofware -Netzwerk Leer, z.B. Orgadata, fragen, was denn ein Programmierer so macht. Erstaunt waren alle darüber, wie viele IT-Unternehmen es alleine im Landkreis Leer gibt.

Anschließend ging es dann ans Programmieren. Mithilfe einzelner Programmierblöcke gelang es allen schnell Figuren aus dem „Star Wars“ Reich so zu programmieren, dass sie bestimmte Befehle ausführten. So entstanden schon nach kurzer Zeit kleine, selbst programmierte Computerspiele. Am Ende gab es für alle Teilnehmer noch ein Zertifikat über ihre Teilnahme.

 

Leave a Comment